Winterflucht nach Mexiko – ein neues Kleid muss her!

Mexiko – ich liebe dieses Land. Mit jeder Reise dorthin ein immer kleines bisschen mehr. Es hat mich sofort bei meinem ersten Besuch in seinen Bann gesogen und nie mehr losgelassen. Deswegen werde ich in diesem Winter der Kälte für einige Wochen den Rücken zu kehren und mich auf den Weg an die Riviera Maya machen – Mexikos karibischer Küste.

 Quelle: Pinterest

Der Gedanke an Urlaub, schöne Erlebnisse und fremde Kulturen versüßt mir gerade nicht nur das mausgraue Herbst- und Winterwetter, sondern bringt gleichzeitig frischen Wind ins Nähzimmer. Ein neues Kleid muss her. Schon seit Tagen stöbere ich durch Pinterest-Boards und Stoffläden, eine meiner liebsten Nebenbeschäftigungen des Nähens. Es wäre ja nicht so, dass ich das sonst nicht auch mache. Aber mit einem Projekt und einer großen Portion Vorfreude, macht es einfach noch doppelt so viel Spaß.

 

 

Auf meinem Mexiko Pinterest Board tummeln sich zur Zeit jede Menge Calaveras und üppige Blumen auf bunten Stoffen. Calaveras sind die tanzenden Skelette, die bunt bemalt und überall am „dia de los muertos“ (Allerheiligen) zu sehen sind. Seit Diego Rivera sie in seinem Werk „Sonntagsträumerei in der Alameda“ verewigt hat, besitzen sie Kultstatus und sind in Mexiko nicht mehr wegzudenken. Vor allem an diesem Tag schmücken sie allerlei Torten, Süßkram und ganze Straßenzüge.
Und obwohl der Festtag übersetzt Tag der Toten heißt, ist er Ausdruck der mexikanischen Lebensfreude. Und obwohl dieses Fest „Tag der Toten“ heißt und die Catrinas ein Symbol hierfür, sind sie doch Ausdruck purer Lebensfreude. Denn über den Tod wird in Mexiko gelacht. Dieses Gefühl und die farbenfrohen Motive möchte ich in ein Kleid packen.

 

Die passenden Stoffe würde auf jeden Fall Alexander Henry liefern. Bei ihm gibt es Totenköpfe und bunte Blumen in allen erdenklichen Ausführungen und Stofffarben. Das macht die Entscheidung zwar nicht leichter, aber hier sollte sich etwas Passendes zu finden. Ich glaube die Herausforderung besteht eher darin, das richtige Schnittmuster auszuwählen. So schön die Muster alle sind, ich möchte am Ende ja nicht aussehen wie eine wandelnde 70er Jahre Tapete. 😉

Welche Schnitte würdet ihr bei graphischen Mustern bevorzugen?

Lieben Gruß,

* Julia

Folgt mir auf bloglovin, um nicht zu verpassen, wie es weitergeht.Follow(function(d, s, id) {var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0];if (d.getElementById(id)) return;js = d.createElement(s);js.id = id;js.src = „https://www.bloglovin.com/widget/js/loader.js?v=1“;fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs);}(document, „script“, „bloglovin-sdk“))

Follow:

3 Comments

  1. November 22, 2016 / 2:53 pm

    Was für eine tolle Idee! Neben den ganzen (schönen) Weihnachtskleidern, ist das mal bei den herbstlichen Temperaturen eine schöne Abwechslung. Da bekommt man direkt ein bisschen Fernweh…
    Für einen großflächigen Print finde ich Shift-Kleider immer sehr schön und für kleinere Prints mag ich diese Kleider im 50s Stil (wie Burdastyle 104 05/2014). Kommt natürlich aber auch sehr auf den Stoff an.
    Liebe Grüße
    Svea

    • November 24, 2016 / 3:14 pm

      Liebe Svea,
      ich kann es ehrlich gesagt auch kaum noch abwarten, bis es endlich losgeht (:
      Das Burda Kleid gefällt mir richtig gut. Die ganze Ausgabe ist eine tolle Inspiration für Printmuster.. hatte ich gar nicht mehr auf dem Schirm. 1000 Dank für die tollen Tipps!!
      Liebe Grüße,
      Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.