Ein Kleid à la Prada entsteht

Ich kann es jetzt kaum noch abwarten endlich mit dem Nähen loszulegen. In meinem Kopf habe ich das Kleid schon hunderte Male zusammengenäht und über die Shoppingmeile geführt.

So langsam habe ich die Zutaten zusammen, bis auf den Hauptdarsteller – den olivgrünen Jersey. Da hat sich in den letzten Tagen eine kleine Tragödie abgespielt… Stoff online bestellt, falsch frankiert losgeschickt, umadressiert, dann kamen die Feirtage dazwischen und letztendlich mit endloser Verspätung in der falschen Farbe angekommen. Oh nein!!!

Um den selbst konstruierten Schnitt schon einmal zu testen, habe ich den Jersey durch eine andere Farbe aus meinem Fundus ersetzt und das Oberteil zusammengeheftet. Sorry für die schlechten Kontraste, ich hatte nur noch einen dunkelblauen Jersey übrig 😉

Mit der Passform bin ich bisher sehr zufrieden, nur die Brustabnäher benötigen noch etwas Zuwendung. Denn momentan haben sie noch eher die Jean Paul Gaultier/Madonna Form. Ich vermute, das wird auch durch den elastischen Satin und den Fadenlauf noch begünstigt. Hoffentlich fällt mir da noch etwas ein.

Etwas Kopfzerbrechen bereitet mir noch die Verarbeitung von innen. Noch kann ich mich nicht entscheiden, ob ich nur Belege an Arm- und Halsausschnitt ansetze oder diese mit einem Futter verstürze.

Das allerdings hat schon für mehrere Knoten im Kopf gesorgt. Denn der Halsausschnitt hat keine Unterbrechung und im Vorderteil ist noch eine Öffnung. Was kann ich überhaupt wie gleichzeitig vernähen, so dass ich überhaupt noch wenden kann. Erst den Halsausschnitt verstürzen, dann die einzeln die Armausschnitte bei offenen Seitennähten? Oder frei nach der Burda-Verarbeitung für Kleider, bei der zunächst Vorder- und Rückenteil einzeln verstürzt werden und zum Schluss die Schulternähte geschlossen werden. und
Und wenn doch Belege, dann aus dem ovligrünen Jersey oder dem Stretchsatin? Falls ihr Anregungen oder weitere Überlegungen habt, würde mich das sehr freuen, wenn ihr mir das in den Kommentaren mitteilt.

Zu guter letzt würde dann noch die Entscheidung fallen, ob der schwarze Satin noch ein extra Finish mit Paillettenbändern und Bordüren wie im Prada-Original oder einen Solo Auftritt bekommt. Aber das bleibt noch eine Überraschung, denn das kann ich erst am fertigen Kleid beurteilen oder die Zeit entscheidet.

Verpasst auf keinen Fall das Finale des MeMadeMittwoch – Prada Sew Alongs und das fertige Kleid am 24.04.2016.

Follow me on bloglovin

Follow

Verlinkt auf MeMadeMittwoch.

Lieben Gruß,

* Julia

Übrigens bin ich dieses Jahr auch beim Burdastyle Talent 2016 Wettbewerb dabei mit einem ganz besonderen Kleid aus Stoffresten. Ab Montag könnt ihr für meine Kreation abstimmen.

Ich freue mich über eure Stimme! Klicke einfach auf das Bild.

http://talent.burdastyle.de/frontend/detail/146/Julia

Folge:

17 Kommentare

  1. April 3, 2016 / 1:03 pm

    Wenn es eher ein Kleid für den Sommer werden soll, wären mir Belege lieber. Sonst wird es doch recht warm im Kleid. Hauptbestandteil ist ja der Jersey, oder? Und wenn der auf der Haut angenehmer als der Satin ist, würde ich den für Belege nehmen.
    In Sache Futter kann ich nicht wirklich helfen, die Burdavariante klingt aber machbar.
    LG Nadine

    • April 3, 2016 / 8:53 pm

      Liebe Nadine,
      danke für den Hinweis! Da hab ich noch gar nicht daran gedacht, dass es ja durch das Futter etwas warm werden könnte im Sommer.
      LG Julia

  2. April 3, 2016 / 2:25 pm

    Madonna-Brüste sind so unangenehm wie verstürzte Oberteile. Da hast du dir ja was vorgenommen. Bin sehr gespannt auf das Ergebnis!
    Lg sybille

    • April 3, 2016 / 8:54 pm

      Hehe, ich auch 😉 An den Abnähern muss ich echt noch arbeiten, sonst wird das Kleid ganz schnell zur Schrankleiche.
      LG Julia

  3. April 3, 2016 / 5:58 pm

    Ich hätte auch Belege vorgezogen, aber das ist so eine Gewohnheit… Ich bin so gespannt, wie sich dieses außergewöhnliche Kleid an Dir macht, die Madonna Brüste kriegst Du noch weg… LG Michaela

    • April 3, 2016 / 8:54 pm

      Danke für den Motivationsschub 😉
      Lieben Gruß,
      Julia

  4. April 3, 2016 / 7:31 pm

    Hoffentlich kannst du deine Pläne alle wie gewünscht umsetzen. Das Ergebnis wird bestimmt umwerfend. Ich freu mich schon drauf, das Kleid an dir zu sehen.
    LG Ursula

    • April 3, 2016 / 8:55 pm

      Ja, Stoff ist schon unterwegs, jetzt darf nur die Post nur nichts mehr vermasseln 😉
      Lieben Gruß,
      Julia

  5. April 3, 2016 / 7:57 pm

    Ich glaube, an so einem Kleid würde ich das Anstaffieren des Futters von Hand überdenken… allein aus Denkfaulheit. Zur Materialwahl an den Belegen: Letztendlich lässt sich das wohl nur gut entscheiden, wenn man die Materialien in der Hand hatte. Ich habe allerdings kürzlich Jerseybelege (mit Wirkfutter verstärkt) in ein Webstoffoberteil genäht, was gut funktioniert hat und sich angenehm trägt.
    Jetzt drücke ich die Daumen, dass das gewünschte Material bald ankommt, damit du an deinem spektakulären Stück weiterarbeiten kannst!
    LG, Bele

    • April 3, 2016 / 8:57 pm

      Liebe Bele,
      hehe.. ganz ehrlich ich war auch schon soweit. Irgendwann hatte ich keine Lust mehr das ganze durchzudenken und ich hab gedacht.. in der Zeit hätte ich das schon längst mit der Hand gemacht. Ich habe aber dann doch nochmal ein bisschen getüftelt und an einer Probe ausprobiert, was ich alles zunähen und wie wenden kann. Irgendwie hats mich dann doch nochmal gepackt 😀
      Danke fürs Daumen drücken 😉
      Lieben Gruß,
      Julia

  6. April 4, 2016 / 12:41 pm

    Das wäre ja die Gelegenheit noch ein pradeskes Unterkleid einzuschieben.;-)
    Ich find tatsächlich ein Unterkleid praktischer als gefütterte Kleider, vor allem ärmellose. So ist es im Somer nicht zu warm.
    LG,
    Claudia

    • April 5, 2016 / 9:45 am

      Hallo Claudia,
      an ein Unterkleid habe ich noch gar nicht gedacht. Welche Stoffe würde man denn da am besten nehmen?
      Beim Futter dachte ich bisher auch nur daran, das Oberteil zu füttern.
      Lieben Gruß,
      Julia

  7. April 4, 2016 / 8:16 pm

    Liebe Julia,
    ich bewundere die ganze "Frickelei" mit den Einzelteilen. Da wär ich längst verrückt geworden. Nun bin ich sehr gespannt auf das Endergebnis. Ich drücke die Daumen für Burda Style Talent und habe für dich abgestimmt. Dabei habe ich gleich weiter gestaunt…Du bist eine meisterhafte Puzzle-Näherin! LG Ina

    • April 5, 2016 / 9:48 am

      Liebe Ina,
      dankeschön für die Komplimente und deine Stimme. Das freut mich. Ich glaub ich muss mal anfangen Hosen zu nähen, nicht dass mich das Puzzlenähen noch verfolgt 😀
      LG Julia

  8. April 5, 2016 / 7:50 am

    Boah, mich begeistert deine Akribie, mit der du dich deinem Stück näherst. Das finde ich sehr bewundernswert.
    Ich selber füttere (fast) alles. Und wenn ich es mal nicht mache, bereue ich es hinterher. Wahrscheinlich würde ich bei deinem Modell ohne Belege arbeiten und nur den Stoff mit Formband (oder Nahtband – weiß nie, wie es richtig heißt) bebügeln, damit die Form bewahrt wird. Das Futter würde ich dann direkt mit dem Oberstoff verstürzen.
    LG Martina

    • April 5, 2016 / 9:50 am

      Danke Martina, für dein Lob und die vielen Tipps. Würdest du auch bei elastischen Stoffen mit dem Formband arbeiten? Ich weiß was du meinst, normalerweise würde ich auch so vorgehen. Ich habe irgendwie Angst, nicht mehr durchzupassen beim Ein- und Ausziehen, da ich mir die RVs ersparen wollte :/.
      Lieben Gruß,
      Julia

  9. April 9, 2016 / 11:59 am

    Die Materialien hast du dir ja perfekt zusammen gesucht. Ich freue mich schon auf das Finale! Lg Stefi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.