Couture Kleid aus schwarz-weissem Chanel Stoff

Als ich diesen wunderschönen Boucle-Chanel-Stoff im Berliner idee creativ gesehen habe musste, ich einfach zuschlagen.

selbstgenähtes Chanel Kleid aus schwarz-weißem Bouclé Stoff
 Chanel Kleid nach Burda Style Schnittmuster #122 11/2012
selbstgemachte Chanel Fransenborte

schwarz-weißes Chanel Kleid und Handtasche von Picard

schwarz-weißes Chanel Kleid und Handtasche von Picard

Picard Handtasche und Peter Kaiser Pumps

Shopping im Haute Couture Kleid

Shopping Chanel im Haute Couture Kleid

Ich wollte mir schon länger den Online Kurs „The Couture Dress“ mit Susan Khalje ansehen und dieses wunderbare Kleid nähen. Nicht zuletzt wieder einmal wegen der Technik. Als Futter habe ich eine schöne olivgrüne Seide verwendet.

Die Verarbeitung war gefühlt 10x so aufwändig wie bei einer normalen Ausführung. Normal wäre dieses Kleid schnell genäht… zwei Abnäher, eine Naht im Rücken, die Seitennähte, Reißverschluss und Ärmel rein – fertig. Nicht wenn es Haute Couture Teil werden soll.

Schritt für Schritt ein Haute Couture Kleid selber nähen

Liebe Freunde der Handnähnadeln,
holt euch vielleicht schonmal eine Tasse Kaffee, es könnte länger dauern.

Bevor es mit dem eigentlichen Kleid losgeht wird erstmal ein Nesselmodell zugeschnitten, bei dem vor dem Zusammennähen die Nahtlinien alle gesteppt werden. So können alle Änderungen besser nachvollzogen werden.

Nach der Anprobe und der Anpassung werden die Änderungen vom Nesselmodell auf den Schnitt übertragen.

Dann wird das gesamte Interlining – ein Zwischenfutter aus Seidenorganza – zugeschnitten.

Die Organza-Schnittteile werden dann auf den Oberstoff aufgelegt und dieser zugeschnitten.

Dann heftet man alles entlang der Nahtlininen zusammen.

Jetzt erst können die Teile wie das „normale“ Kleid zusammengenäht werden.

Alle Nahtzugaben werden auseinandergebügelt und mit einem Hexenstich am Zwischenfutter fixiert, so dass diese sich im Laufe des Kleiderlebens nicht verselbstständigen.

Die Ärmelausschnitte werden mit einem Organzastreifen gegen Ausdehnen gesichert.

Dann erst können die Ärmel eingesetzt werden.


Weiter gehts mit dem Reißverschluss, der per Hand und Rückstichen eingenäht wird – eine mittlere Tortur. Aber man hat durchaus mehr Kontrolle beim Einnähen, was insbesondere bei Mustern hilfreich sein kein.

Jetzt geht es an die Futterteile, bei denen Futter-Oberteil und Futter-Rockteil getrennt per Hand eingenähtwerden. Zunächst das Oberteil am Halsausschnitt und das Rockteil am Taillenbund. Dann wird das Oberteil umgeschlagen und auch am Taillenbund fixiert.

An der Halsausschnittkante wird das Futter mit Mini Rückstichen auf der Nahtzugabe fixiert. Dies entspricht dem schmalkantigen absteppen mit der Nähmaschine. Zu sehen sind am Ende kleine Pünktchen im Futter.

Bis man nun zum Saum kommt, sind schon einige Stunden Arbeit und einige Meter Handstiche in das Kleid eingeflossen. Auch hier erfordert das Zwischenfutter eine weitere Fixierung als Zwischenschritt.

Abschließend wird noch ein Häkchen und ein Auge am Reißverschluss-Ende – natürlich per Hand – mit gewachstem Faden und Knopflochstichen fixiert.

Puh… endlich geschafft und unheimlich Stolz. Fragt mich nicht wieviel Zeit vergangen ist 😉

Lieben Gruß,

* Julia

Verlinkt bei MMM.

Follow me on bloglovin

Follow(function(d, s, id) {var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0];if (d.getElementById(id)) return;js = d.createElement(s);js.id = id;js.src = „https://www.bloglovin.com/widget/js/loader.js?v=1“;fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs);}(document, „script“, „bloglovin-sdk“))

Follow:

57 Comments

  1. Februar 10, 2016 / 6:16 am

    Großes WOW!!! Tolles Kleid, tolle Frau vor edler Kulisse! Sehr gelungen. Grüße von Ellen

  2. Februar 10, 2016 / 6:24 am

    Was für eine Arbeit!
    Aber das Kleid ist perfekt! Wie Ellen schon schreibt: WOW!

    LG,
    Simone

  3. Februar 10, 2016 / 6:41 am

    Sehr schönes Kleid und die Kulisse passt perfekt zu dem edlen Teil! Ich fand es sehr interessant über die Entstehung deines Couture-Kleides zu lesen. Als gelernter Damenschneiderin sind mir aufwändige, handwerkliche Verarbeitungen eigentlich nicht unbekannt, aber so aufwändig haben wir die einzelnen Teile dann doch nicht gefertigt 😉

    Liebe Grüße
    Julia

    • Februar 10, 2016 / 6:00 pm

      Hallo Julia,
      danke für die Komplimente.
      Ich wusste gar nicht, dass du ausgebildete Schneiderin bist 🙂 Bei dieser Verarbeitung würde sicherlich kaum eine Schneiderei profitabel laufen. So langsam kann ich auch immer besser verstehen, warum diese Kleider tausende von Euro kosten.
      Lieben Gruß,
      Julia

  4. Februar 10, 2016 / 6:58 am

    Liebe Julia
    Was für ein toller Post!! Ich weiss gar nicht wo ich anfangen soll. Also zuerst mal die Fotos: megaschön und megastimmig mit diesen Labels im Hintergrund, die Stimmung, das Licht… man will grad in diesen "Film" reinhüpfen und mit Dir Café&Croissons geniessen 🙂
    Dann das Kleid: wunderschöööön. Es sitzt superperfekt und man erkennt auf den ersten Blick, dass es massgeschneidert ist. Der Stoff gefällt mir sehr und die Saumabschlüsse an den Ärmel sind ein richtiger Chanel-Blickfang!
    Dein Text: eine superspannende Frühstückslektüre die ich als Leckerbissen zum Frühstück genossen habe. Ich liebe solche Verarbeitungen, denn ich liebe das Langsame, Aufwändige, Detailverliebte. Sehr interessant und spannend und einiges wusste ich auch noch nicht obwohl ich sehr viele dieser Haute Couture youtube filme schaue, speziell von Chanel und nie aus dem Staunen rauskomme.
    Alles in allem ein Riesenkompliment.
    PS: Danke nochmals für den MMM-Tipp, ist ja der Hammer 😉
    Wunderschönen Tag und geniess Dein Kleid, jeder einzelne Stich hat sich gelohnt!!
    xoxo Mirella

    • Februar 10, 2016 / 6:09 pm

      Liebe Mirella,
      vielen Dank für deinen wunderschönen Kommentar und die Komplimente. Das freut mich wirklich sehr, dass dir die Bilder und die "Szene" gefallen. Ich kann mich bei diesen aufwändigen und vielen Handnäharbeiten auch wunderbar vertiefen. Hast du eine Youtube Playlist der Haute Couture Filme? Ich schaue auch hin und wieder mal rein, vielleicht entdecke ich ja noch was neues 😉
      Super übrigens, dass du jetzt auch beim MMM dabei bist. Eine tolle Inspiration und ein schöner Austausch zwischen Gleichgesinnten oder?
      LG Julia

    • Februar 12, 2016 / 10:34 am

      Liebe Julia
      Ich habe leider keine Playlist. ich suche einfach immer mit den Begriffen Couture, chanel, Couture sewing etc. und schnappe einfach was so kommt. Vor kurzem bin ich auf Couture Sewing and Detailing gestossen. Das ist der Link https://www.youtube.com/watch?v=6e9d8W9zFxA&list=PLVu9O_udzcQz2WwoE0AogdHqDoXLxd2Kl
      Das wäre so ne Playlist aber ich hoppe einfach herum 🙂
      In meinem nächsten Leben werde ich Knochenarbeiterin für Chanel, lebe in Paris, arbeite bis in die späten Nächte für einen Hungerlohn und wohne an der rue du caire 🙂
      Schönes Wochenende und lieber Gruss!!

  5. Februar 10, 2016 / 6:59 am

    Wow, aber die Arbeit hat sich echt gelohnt!
    Liebe Grüße
    Tanja

  6. Februar 10, 2016 / 7:39 am

    Das Kleid ist wunderschön geworden. Ein richtiges tolles hochwertiges Einzelstück aus einem schönen Stoff. Zudem sitzt es auch wirklich perfekt. Die Mühe hat sich in jedem Fall gelohnt. Ich mag Bouclé und finde den Chanel-Stil super. Die Fotos sind auch sehr gelungen. Ich komme richtig ins Schwärmen, wenn ich Deinen Post lese. Danke für die schöne Anregung. LG Angela

    • Februar 10, 2016 / 6:29 pm

      Liebe Angela,
      das ist für mich eines der schönsten Komplimente, wenn ich mit meinen Kreationen andere inspirieren kann. Dankeschön 🙂
      LG Julia

  7. Februar 10, 2016 / 7:55 am

    Das ist ein wunderbares Kleid, der ganze Aufwand hat sich gelohnt. Ob es mit normalen Methoden auch so schön wäre? Mir gefällt besonders gut der Ärmelabschluss. Der Stil passt zu Dir und die Fotos sind wieder sehr schön!
    Liebe Grüße, SaSa

    • Februar 10, 2016 / 6:26 pm

      Hallo Sasa,
      danke für die Komplimente. Mit der konventionellen Verarbeitung bekommt man das sicher auch so schön hin. Aber das Tragegefühl ist ein anderes, man trägt so ein besonderes Kleid einfach mit viel mehr Stolz 🙂
      Lieben Gruß,
      Julia

  8. Februar 10, 2016 / 7:55 am

    Du hast ein tolles Kleid genäht. Den Schnitt und den Stoff finde ich hervorragend.
    Ich bin jetzt aber mal neugierig und würde gerne von dir wissen, ob es sich anders trägt als "normal" gefertigte Kleidung. Lohnt sich der gesamte Aufwand?
    LG Martina
    PS: Ich habe auch schon nach der oben genannten Methode gearbeitet und konnte keinen großen Unterschied feststellen. Allerdings habe ich mit einem fest gewebten Stoff gearbeitet. Der hatte bereits die nötige Stabilität. Was mir sehr gut gefallen hat, war das fixieren der Nahtzugabe an das Zwischenfutter.

    • Februar 10, 2016 / 10:07 am

      wenn du untershcied fühlen/feststellen möchtest, dann näh tatsächlich haute couture.
      d.h. ALLES per hand! du wirst den unterschied wirklich FÜHLEN.
      jede maschinennaht verhindert die dynamik des stoffes und macht die nähte starr.

    • Februar 10, 2016 / 6:39 pm

      Danke Martina 🙂
      ich bin auch immer mal wieder auf deinem Chanel-Projekt-Blog gelandet, um mir Inspirationen zum Thema Haute Couture und Chanel zu holen 😉
      Ich finde auch, dass es Unterschiede gibt. Zum einen trägt man so ein Kleid mit viel mehr Stolz als ein "normales". Aber die Verarbeitung z.B. mit einem Organzafutter hat einen ganz entscheidenden Einfluss auf den Fall des Stoffes und die Haltbarkeit des Kleidungsstückes. Auch nach langem Tragen wird der Boucle seine ursprüngliche Form behalten und nicht ausdehnen. Diese Verarbeitung macht aber sicher nicht bei allen Stoffen Sinn. Wie Sewing Galaxy schon schrieb, die Nähte werden durch die Maschinennaht steifer als mit der Hand, was bei einigen Stellen eher unerwünscht ist.
      Lieben Gruß,
      Julia

  9. Februar 10, 2016 / 8:18 am

    so viel beschriebung war das gar nicht:-)
    das kelid ist wunder-wunder-wunderschön! steht dir ausgezeichnet. der stoff ist ein traum! ich könnte mir den ganzen ballen davon nehmen. mit peter kaiser nach 2 versuchen stehe ich voll auf kriegsfuss:-)

    • Februar 10, 2016 / 6:42 pm

      Dankeschön :-)) Ich habe mich auch sofort in den Stoff verliebt als ich ihn gesehen habe und musste sofort zuschlagen, obwohl das zu diesem Zeitpunkt nicht wirklich in meinen Kleiderschrank und zu mir passte 😀 Zeiten ändern sich aber ja zum Glück.

  10. Februar 10, 2016 / 8:18 am

    Wow, tolles Kleid und sehr viel Mühe, die du da investiert hast. Aber ich schließe mich der Frage von MaxLau an: Lohnt sich der Aufwand, was das Tragegefühl angeht oder ist das mehr der psychologische Aspekt, dass man weiß, wie viel Arbeit man reingesteckt hat. Aber auch ohne zu wissen, wie viel Couture Technik drin steckt ist das Kleid in jeder Hinsicht perfekt. Stoff, Muster, Schnitt und Accessoires in perfekter Harmonie und Symbiose!

    Und die Kulisse! Jenseits der Zeil und mit dem richtigen Bildausschnitt hat Frankfurt ja doch wirklich schöne Ecken! 🙂

    Liebe Grüße
    Julia

    • Februar 10, 2016 / 7:02 pm

      Hallo Julia,
      es lohnt sich auf jeden Fall, wenn du das Kleid lange tragen willst. Die Verarbeitung hat hier einen großen Einfluss auf die Haltbarkeit. Natürlich spielt der psychologische Aspekt auch eine nicht zu verachtende Rolle. Ich bin mir sicher für viele Leute, die sich in Haute Couture kleiden, ist das eine Art Statussymbol. Ich bin einfach nur unheimlich Stolz auf meine Nähleistung 🙂

      …klar, Frankfurt hat wirklich schöne Ecken. Ich liebe diese Stadt. Bist du aus der City?
      LG,
      Julia

  11. Februar 10, 2016 / 8:38 am

    Schickes, wunderschönes Kleid und der Aufwand und die Mühen haben sich gelohnt…passend natürlich die Fotolokation…
    Liebe Grüsse
    Angy

  12. Februar 10, 2016 / 10:06 am

    WOW WOW WOW!!! Ich bin echt sprachlos und beneide dich um dieses Kleid ;P
    Es steht dir ausgezeichnet, die Kulisse ist wunderschön und überhaupt: Perfektes Kleid <3<3

    LG Esther

  13. Februar 10, 2016 / 11:54 am

    So ein schönes Kleid! Ich hoffe, du hast oft Gelegenheit es zu tragen.
    Vielen Dank für die Anleitung. Vielleicht wage ich noch auch mal an so ein aufwändiges Kleid.
    LG Nadine

    • Februar 11, 2016 / 1:51 am

      Hallo Nadine, ich wünsche dir auf jeden Fall viel Spaß dabei. Es lohnt sich.
      LG Julia

  14. Februar 10, 2016 / 12:30 pm

    Ich hab gerade Dein Blog über den MMM entdeckt und bin ganz hingerissen von Deinen Kreationen! Konnte gar nicht mehr aufhören zu blättern. Das Chanel-Kleid finde ich besonders interessant, da ich im Moment an einer Chanel-Jacke nach Haute Couture Machart arbeite. Ich hab dabei gemerkt, dass ich die Handnäherei inzwischen sehr gerne mag, sehr entspannend und sehr anders als ich es in meiner Ausbildung als Bekleidungstechnikerin gelernt hab. (Die lange her ist.)
    Schöne Grüße, Elke

    • Februar 11, 2016 / 1:54 am

      Liebe Elke,
      danke für die Komplimente. Mir geht es da wie dir, das Handnähen habe ich wirklich zu schätzen gelernt dadurch, denn es entspannt. Zeigst du deine Jacke beim MMM? Ich bin auf jeden Fall sehr neugierig sie zu sehen.
      Liebe Grüße,
      Julia

    • Februar 11, 2016 / 10:31 am

      Leider nicht, ich habe kein Blog.
      LG Elke

  15. Februar 10, 2016 / 3:09 pm

    Sehr klasse siehst du aus! Wunderschönes zeitloses Kleid!

  16. Februar 10, 2016 / 5:36 pm

    Ein wunderschönes Kleid, schlicht und einfach edel – der Aufwand und die vielen handgenähten Zwischenschritte haben sich wirklich gelohnt!

  17. Februar 10, 2016 / 6:30 pm

    wie ein Königin schaust Du in dem tollen Kleid aus, ganz großes Kino! Sehr bewunderswert ist Deine Mühe für das Kleid, das Ergebnis spricht für sich. Großes Kompliment! LG Kuestensocke

  18. Februar 10, 2016 / 7:04 pm

    So ein toller Beitrag, ich bin wirklich beeindruckt!
    Ich schaue gerne wieder bei dir vorbei,
    LG Julia

  19. Februar 10, 2016 / 8:23 pm

    Wunder,wunderschön – ein echter Klassiker.
    LG Daniela

  20. Februar 10, 2016 / 9:19 pm

    Sehr, sehr schön! Der Schnitt fiel mir in der Burda gar nicht so sehr ins Auge. Aber Deine Version hat den Blick geschärft.
    GlG Dana

    • Februar 11, 2016 / 1:57 am

      Liebe Dana,
      ich war selbst überrascht, wie lange ich bei Burda diesen wirklich einfachen Basis Schnitt suchen musste. Es gab ihn nur ein einziges mal 😉
      LG Julia

  21. Februar 10, 2016 / 10:02 pm

    Traumhaft.
    Das Kleid ist wunderschön und sehr gut in Szene gesetzt. Sehr chic!
    Ich bewundere deine Geduld für so eine Verarbeitung. Der Aufwand hat sich auf jeden Fall gelohnt.
    LG, Astrid

  22. Februar 10, 2016 / 10:10 pm

    Herzlichen Glückwunsch zu der tollen Verarbeitung, super schöner Stoff. Die Mühe hat sich gelohnt, Du wirst bestimmt länger daran Freude haben. Aber die Stundenanzahl hätte mich schon interessiert….
    Bei uns in der Stadt gibt es ein Atelier, da werden Kleider ausschließlich mit Handstichen gefertigt, echte Haute Couture, Du könntest mit Deinem Kleid dort auf den Laufsteg gehen ….
    Liebe Grüße
    Eva

    • Februar 11, 2016 / 1:59 am

      Hallo Eva,
      du machst mich richtig neugierig. Wo ist dieses Geschäft?
      Wie lange ich gebraucht habe, kann ich dir gar nicht mehr so genau sagen. Es hat aber schon einige Feierabende über mehrere Wochen gebraucht.
      Lieben Gruß,
      Julia

  23. Februar 10, 2016 / 10:32 pm

    Ganz großes Kino! Viel Vergnügen an diesem kunstvoll hergestellten Kleid!
    Danke auch für die animierende Fotostrecke, an der sich Burda mal ein Beispiel nehmen könnte…

  24. Februar 11, 2016 / 1:37 am

    Oh wie schön und ohne Deiner Beschreibung hätte keiner geahnt was für HC darin steckt 😉 Ich kann es auch bestätigen, es ist ein großer Unterscheid beim Tragen. Für die Alltagskleidung ist das nichts, aber ab und zu können wir uns was gönnen – toll gemacht und bitte verrate mir, wie hast Du diesen Schnitt so gut auf Dein Körper angepasst? Ich habe nach zwei Versionen aufgegeben, allein ist es mir einfach nicht möglich. Werde jetzt andere Wählen, insbesondere, weil ich es auch gern ärmellos haben möchte. Teste jetzt La mia Boutique. Mal sehen. Ich drücke Dir die Daumen, dass die Reinigung das Kleid nicht zerstört. Gebe den "Stoffreste" bei, so mache ich es, da können die an den "Fetzen" testen. Weiter viel Erfolg und viele Grüße Anita

    • Februar 11, 2016 / 2:03 am

      Hallo Anita,
      den Schnitt musste ich zum Glück nicht mehr anpassen, da ich diesen schon auf Maß hatte von meinem "Dolce & Gabbana" Spitzenkleid. Das hatte ich im Nähkurs gemacht. Aber mittlerweile weiß ich auch bei welchen Rundungen die Schneiderin den Papierschnitt anfasst und ändert. Deshalb komme ich mit dem Buch Passformprobleme vom Europa Verlag super zu Recht. Das könnte eventuell auch die Lösung für dein Problem sein. Da wird wirklich jeder Fall und jede Kombination behandelt. 😉
      Danke für den Reinigungstipp.. an sowas hätte ich nicht gedacht.
      Lieben Gruß,
      Julia

    • Februar 12, 2016 / 11:16 am

      Da hast Du ein wirklich seltenen und guten Nähkurs besucht! In meinem Nähkurs, wurde ich noch nicht mal darauf hingewiesen, dass ich die Burda-Normalgröße kürzen muss, weil ich nur knapp 1,60 m bin. Du bekommst ein Maßkleid?! So unterschiedlich können die Nähkurse sein.
      Danke für den Tipp mit dem Buch. Das habe ich auch, arbeite mich so durch, das Problem ist einfach, dass ohne Hilfe es nicht genau angepasst werden kann. Ich probiere jetzt einfach mal ein anderen Hersteller. Vielleicht habe ich mehr erfolgt. Wo hast Du ein Nähkurs belegt, der Maßkleidung macht? Danke für Deine Hilfe. Schönes Wochenende und LG Anita

    • Februar 12, 2016 / 6:49 pm

      Ich war eine Woche zum Nähen in Frankreich. Aber ich kann dir empfehlen, wenn du mit einem perfekten Schnitt aus dem Kurs gehen möchtest, unbedingt einen "intensivkurs" bzw. Wochenendkurs zu besuchen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es in einem wöchentlichen Kurs quasi unmöglich ist das zu erreichen, weil die Kursleiterin sich die speziellen Problemchen nicht merken kann bis zum nächsten Mal.
      Wenn ich eine Schnittmusteranpassung im Kurs benötige, lasse ich mich auch komplett vermessen und bestehe darauf, dass die Änderung vor dem Zuschnitt bereits am Papier vorgenommen werden. Der Klassiker ist z.B. bei mir die kurze Rückenlänge, das kann man nach dem Zuschnitt nicht mehr wegstecken. Meistens merken die Schneiderinnen dann schon, dass man etwas mehr Ahnung hat und sind dann voll dabei ;-).
      Ich wünsche dir viel Erfolg.
      Wenn du magst schreib mir doch eine Mail, vllt kann ich dir beim durchhangeln des Buches etwas helfen. Ich vermute, dass die Anpassungen bei dir ähnlich sind. Die Vogue Schnitte fand ich übrigens leichter anzupassen, da sie eine weiblichere Passform haben als Burda.
      LG Julia

    • Februar 13, 2016 / 5:06 pm

      Liebe Julia, Danke für Deine Antwort und Dein Angebot 😉 Werde mal ein Blog-Beitrag vorbereiten mit den zwei Kleidern und mein Problemchen 😉
      Dein Buch habe ich doch nicht, ich habe das "DER GROSSE FOTOGUIDE FÜR DIE PERFEKTE PASSFOR" von Stiebner Verlag. Deine Empfehlung ist aber ein Lehrbuch… sollte eich mich mal zulegen. Danke noch mal für den Tipp. Liebe Grüße und ein schönes Wochenende, Anita

  25. Februar 12, 2016 / 7:47 pm

    Den Aufwand beim Kleid hast Du bei den Fotos fortgesetzt – das gefällt mir sehr. Danke für die ausführliche Beschreibung. Das macht Lust, es auch mal so aufwendig zu versuchen. Und verrückterweise stehen hier ein paar Peter Kaiser Pumps mit rot-schwarzem Farbverlauf und warten auf ein kleines Schwarzes. LG Ina

    • Februar 12, 2016 / 8:18 pm

      Dankeschön.
      Oh ja, ich glaube ich weiß welche Pumps du meinst. Die sind klasse, leg los!!! ;-))
      Lieben Gruß,
      Julia

  26. Februar 13, 2016 / 8:30 am

    Hallo Jullia!
    Das Kleid ist wunderschön und steht Dir hervorragend!
    Du siehst sehr elegant aus, schöne Fotos!
    Schönes Wochenende!
    LG Carolin

  27. Februar 13, 2016 / 8:03 pm

    Oh ha. Ganz schön aufwändig, wenn ich das mal so sagen darf. Aber dafür hast Du wohl die hohe Kunst des Schneiderns gemacht. Chapeau!!! Und dazu diese Kulisse – Wahnsinn. Ich bin begeistert!!!!!
    Liebe Grüße Epilele

  28. Februar 14, 2016 / 5:38 am

    Ein fabelhaftes Kleid und sehr schön in Szene gesetzt

    Der Bericht zur Entstehung war sehr interessant. Da merke ich mal wieder, dass ich doch bloß ein Laie bin. Allerdings habe ich mich noch nie an Couture gewagt…

    Liebe Grüße
    Lyn

  29. Februar 15, 2016 / 11:40 am

    Ein wunderschönes Kleid! Man sieht, dass du damit richtig viel Arbeit hattest, aber die Mühen haben sich gelohnt. Das Kleid steht Dir perfekt, ich ziehe den Hut vor Deiner Geduld beim Handnähen, das mache ich nicht so gerne! Grosses Lob und LG Patricia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.