Happy New Year!!! Neues Jahr, große Pläne

Liebe Leser,

ich wünsche euch ein frohes neues Jahr 2016! Ich hoffe ihr hattet einen guten Start und habt gleich mit den neu gefassten Vorsätzen losgelegt. An dieser Stelle auch ein großes Dankeschön fürs Mitlesen und eure vielen netten Kommentare sowohl online als auch offline seit dem Blogstart vor einigen Wochen. Ich war sehr überwältigt von dem positiven Anklang.

Ich habe mir für dieses Jahr einiges vorgenommen, was das Nähen und vor allem den Blog anbelangt. In diesem Jahr möchte ich den Blog weiter ausbauen vielleicht sogar mit dem ein oder anderen Tutorial und selbstverständlich weiterhin meine Kreationen vorstellen. Wie schon die Jahre zuvor möchte ich meine Nähkenntnisse wieder ein kleines bisschen weiter ausbauen und noch einige Kurse besuchen. Ob es ein regulärer Nähkurs wird, weiß ich zwar noch nicht, da ich die wöchentlichen Kurse jobmäßig nicht immer im Kalender unterbekomme und leider doch hin und wieder den einen oder anderen Termin ausfallen lassen muss.

Einer steht definitiv schon fest: Das Highlight wird für mich dieses Jahr der Besuch an der ESMOD Fashion School in Berlin werden. Dort werde ich die Summer School besuchen und einen Kurs in Draping und Moulage belegen. Bisher habe ich schon Erfahrung in der Schnittkonstruktion gesammelt, die Schnittentwicklung direkt am Modell bzw. der Büste ist für mich jedoch völlig neu. Deshalb bin ich schon jetzt sehr gespannt und kann es kaum abwarten bis es los geht.

Ansonsten plane ich einen Zeichenkurs speziell für Modeillustration zu besuchen. Denn ich möchte unbedingt die ganzen Ideen, die mir im Kopf herumschwirren zu Papier bringen. In letzer Zeit habe ich oft das Gefühl, dass mir der Kopf zu platzen droht, wenn ich meine Ideen nicht irgendeiner Art und Weise festhalten. Gar nicht so einfach, wenn man kein Zeichenprofi ist 😉 Hier bin ich noch auf der Suche nach einer geeigneten Schule bzw. einem Anbieter. Habt ihr eventuell einen Modezeichenkurs besucht und könnt eine Empfehlung abgeben?

Und vielleicht schaffe ich es dieses Jahr mich dann endlich zu überwinden und mir die Overlock-Maschine, um die ich nun schon seit Ewigkeiten herumgeister zu kaufen. Bisher hatte ich immer eine gute Ausredengefunden nicht zu investieren, wie z.B. „…oooh wie toll mit dem Blindstichfuss meiner Nähmaschine kann ich ja auch einen super Overlockstich machen.“ – naja einen mittelprächtigen halt.

Was sind euere Nähpläne für 2016? Ich freue mich über eure Kommentare oder Kursempfehlungen.

Mögen all eure Wünsche und Pläne für 2016 in Erfüllung gehen!

Lieben Gruß,

* Julia

Follow:

8 Comments

  1. Januar 5, 2016 / 9:30 am

    Liebe Julia,

    dir auch ein schönes neues Jahr! Das hört sich ja nach tollen Plänen an und ich bin gespannt deine Ergebnisse hier zu sehen 🙂 Den Kauf einer Overlock kann ich dir nur wärmstens empfehlen. Ich bin auch ewig darum geschlichen und wollte gerade während dem Studium mir keine leisten. Aber die Zeitersparnis ist Wahnsinn und alles geht viel schneller von der Hand. Ich hab übrigens seit ca. 5 Jahren das ganz billige Singer Modell von Aldi, Preis-Leistungsverhältnis ist top und bis jetzt hatte ich keine Probleme mit der. An Garnen habe ich nur schwarz und weiß und je nach hellem oder dunklem Stoff wird das eine oder andere verwendet. Funktioniert wunderbar, schließlich ist es ganz schön teuer sich für jede Farbe gleich 4 Spulen zu zulegen.

    Liebe Grüße
    Julia
    http://www.sewionista.com/

    • Januar 5, 2016 / 7:20 pm

      Ich muss wohl einfach investieren 😉 Ich dachte nur wenn, dann gleich eine Babylock, die Studienzeiten sind zum Glück vorbei. Aber jetzt wo du das schreibst überdenke ich das nochmal.
      Danke für die Tipps!
      LG Julia

  2. Januar 5, 2016 / 2:06 pm

    Berichte dann mal wie der Drapierkurs war. 🙂

    Bei dem Modezeichenkurs, den ich spaßeshalber während meines Studiums(Illustration) besucht habe, hat man auch nichts anderes gemacht als das folgende:
    Such dir Aktzeichenkurse raus, um die Figur zu üben und experimentiere mit Medien (Buntstift,Aquarell, Guache, Collage, alles mögliche). Von Fotos üben geht natürlich auch, aber um wirklich etwas zu lernen und zu verstehen ist das Zeichnen vom Modell am besten. Gerade um Bewegung festzuhalten. Für das Zeichnen hilft einfach nur üben, üben, üben. Nicht aufgeben, wenn mal was nicht so aussieht, wie man sich das vorstellt. Nur so wird man besser.

    • Januar 5, 2016 / 7:30 pm

      Hallo Maike,
      klar mach ich auf jeden Fall 😉
      Super, das wusste ich nicht, dass es nicht so viele Unterschiede gibt.. Dann wirds auch einfacher mit der Kursauswahl in der Region.
      Ich finde deine Illustrationen auf deinen Blogs übrigens wahnsinnig toll!
      Lieben Gruß,
      Julia

    • Januar 5, 2016 / 8:12 pm

      Oh vielen Dank!
      Ach kann schon sein, dass bei einem Kurs eine tolle Person der Lehrer ist. Das macht schon viel aus. Aber beim Inhalt wird es nicht so viel Unterschiede geben, da gibt es nur den einen Weg: das Sehen erlernen und das Gesehene auf die Hand übertragen!
      Liebe Grüße,
      Maike

  3. Januar 6, 2016 / 10:15 am

    Liebe Julia, ein gutes, spannendes und erfolgreichen Jahr 2016 wünsche ich Dir und werde Dich gern (still) begleiten. Du hast das gewisse, was ein Designer benötigt. Die richtige Stoffwahl zum Schnitt, die richtige Schnittführung zum (Muster) Material und natürlich ein dicke Portion neugierte gepaart mir Kreativität.
    Die Kurse in Berlin sind so spannend. Sicher auch eine lange Wartezeit oder?
    Danke für Deinen Tipp – sicher werde ich das auch mal als Urlaubs-Alternative erwählen. 🙂
    Es ist immer gut das Nähen ohne Overlock zu erlernen. Ich habe angefangen auf einer 30ig alten einfachen Haushaltsnähmaschine und habe mich fast 4 Jahre mit einer Aldi-Overlock geärgert, doch ich habe extrem viel dazu lernt. Wie so eine Technik mit welchem Material funktioniert. Nach dem ich immer mehr Probleme hatte die Moderenentextielen (Kunstleder, bestimmte Funktionsstoffe, echtes Neopren) zu vernähten, wurde eine Pfaff und Babylock angeschafft. Einiges vermisse ich an den Neuen, vieles ist toll. Babylock war im Angebot und ich bin über den schnellen Wechsel vom Garnfarben und Garnstärken begeistert. Auch den Rollsaum biringt sowohl bei Chiffon wie auch Jersey gewissen Desingschwung in die Kreationen. Overlock ist gut für Stickware. Ich nähe nicht viel damit. Wenn meine Kleidungstücke gefüttert werden verzichte ich darauf. Wenn der Stoff sich aufribbelt, probiere ich erst die Zick Zack Schere aus, wenn das auch nicht hilft, dann greife ich zur Overlock. Hier gibt es auch einfachen Stick für solche Versäuberungen. Die werden natürlich viel schneller genäht als an der Nähmaschine. Also es ist eine Zeitersparnis. Für leichte Wollstoffe wie z.B. Schurwolle, Spitze, Chiffon gibt es auch ganz feines Overlockgarn. Das kann ich Dir echt empfehlen. Die Drücken sich nicht so durch und der filigrane Stoff bleibt in der Eigenschaft auch so (fließend). Selbst bin ich auch noch am testen und experimentieren, denn Neue Maschinen eröffnen noch mehr Möglichkeiten. Bis her habe ich immer selbst herumgedoktert, möchte aber, wie Du, mehr zu dazulernen und zwar von Profis.
    Ich würde mich daher sehr über ein Bericht von Dir über den Sommerkurs freuen. Ganz liebe Grüße Anita

    • Januar 6, 2016 / 9:38 pm

      Liebe Anita,
      vielen Dank für deinen tollen Kommentar und dass du deine Erfahrungen mit der Overlock teilst. Das ist eine große Hilfe für mich. Es bestätigt teilweise das was ich mir schon dachte. Denn brauchen tut man sie nicht unbedingt, aber vieles geht einfach schneller. Ich denke deshalb und weil Jersey nicht zu meinen Lieblingsstoffen gehört, habe ich bis jetzt noch so lange gezögert. Aber jetzt weiß ich auch das eine Babylock eine gute Wahl ist.
      Von dem Sommerkurs werde ich auf jeden Fall berichten. Wie es war und hoffentlich auch mit einer Kreation die aus dem Kurs hervorgeht. Eine Warteliste gab es als ich mich angemeldet habe übrigens nicht. Probiers doch einfach mal ob noch was frei ist 😉
      Viele Grüße,
      Julia

  4. Februar 15, 2016 / 9:38 pm

    Toll! Ich wünsche dir ein erfolgreiches Jahr 2016 – vor allem mit dem letzten Abschnitt kann ich mich voll identifizieren. Manchmal fühlt sich mein Kopf so voll an, dass ich mir sogar auf Servietten Notizen machen muss. Seine Ideen zu Papier bringen ist das A und O. Ich hoffe, dass du einen schönen Weg für dich findest 🙂

    Liebe Grüße
    Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.